Sonne pur und Pulverschnee rund um die Sellagruppe
Beste Voraussetzungen für Heppenheimer Skiclub in den Dolomiten

Reisegruppe des Heppenheimer Skiclubs auf der Hotelterrasse auf 2.239 m Höhe am Passo Pordoi in den Dolomiten in Südtirol        FOTO: HEPPENHEIMER SKICLUB 

HEPPENHEIM. Am 11. Januar war es wieder soweit. Der Heppenheimer Skiclub fährt gen Süden. Wie immer in den letzten Jahren ist das Ziel zunächst Arabba und dann weiter rauf bis zum Pordoijoch. Dort liegt die Unterkunft; das Hotel Savoia befindet sich auf 2.239 m Höhe. Skifahren in den Dolomiten bedeutet eine Vielfalt van Pisten, Liften und Beförderungsanlagen - alle irgendwie miteinander verbunden.

Das Reiseleiter-Team, Silvia Eckstein und Karl-Heinz Dambier, begrüßte die Wintersportler am frühen Morgen am Europaplatz. Im Verlauf der Busfahrt gab es vor allem für die, die noch nicht mit dem Skiclub in Südtirol waren, zahlreiche Informationen zum Skigebiet, zum Hotel und zum Ablauf an sich. Am Ziel angekommen wurde die Heppenheimer Reisegruppe von der Hotelchefin Francessca mit einem kleinen Empfang sehr herzlich begrüßt.

Nach reichhaltigem Frühstück starteten die Skibegeisterten morgens jeweils mit erfahrenen Guides in das über 500 Kilometer umfassende Skigebiet mit dem Zentralmassiv, der Sellagruppe. In verschiedenen Skigruppen, die sich teilweise je nach fahrerischem Können selbst bildeten, erlebten die Alpinfahrer die Pisten täglich perfekt präpariert. Für jeden war etwas dabei. Die umliegende Natur präsentierte sich in winterlichem Ambiente.

Direkt am Hotel heißt es Ski anschnallen und losfahren, egal ob zuerst Richtung Arabba oder zum Belvedere. Es galt, die beliebten Ziele mit ihren herrlich sonnigen Abfahrten und perfekten Liften zu erreichen. So wurde der kleine Lagazuoi (2.778 m) mit seinen gefrorenen Wasserfällen angefahren. Der Rückweg erfolgte teilweise mit Pferdekraft statt mit einem Lift. Es folgte die Sellaronda mit Edelweiß Tal im Skigebiet Alta Badia, der Saslong, herrliche Piste bei Gröden, dem Skigebiet Seceda, dem Grödnertal mit den Skiorten Wolkenstein und St. Ulrich oder auch dem Rosengarten mit seinen breiten Waldabfahrten bis Heiligkreuz mit Kreuzkofel.

Wieder zurück am Hotel genossen die Sportreisenden bei herrlichem Sonnenuntergang den Après-Ski, der zum hochalpinen Skifahren irgendwie dazu gehört. So wurde vom Reiseleiter-Team auch eine Glühweinparty auf der Hotelterrasse organisiert und mit Alleinunterhalter FAUSTO in der Disco ordentlich abgerockt. Nach sechs sonnigen Skitagen nahmen die Heppenheimer Abschied vom Passo Pordoi, mit einem Gruß an Francessca auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Mehr Bilder bei Bilder Alpin

Der Skiclub auf facebook

Der Skiclub auf Instagram

Instagram

   skihelm auf

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen