Starkenburger Echo 01.02.2018

Traumhafte Verhältnisse am Pordoijoch

Heppenheimer Skiclub unterwegs in den Dolomiten

Vor der Abfahrt nach Canazei Blick vom Belvedere (2.423 m) zum Langkofel und Sellamassiv             FOTO: HEPPENHEIMER SKICLUB

HEPPENHEIM (red). Zum wiederholten Mal waren die Dolomiten das Ziel des Heppenheimer Skiclubs. Nicht nur die Drei Zinnen, die zwar durchaus zu den berühmtesten Felsspitzen der Dolomiten gehören, besonders auch das Pordoijoch, das bereits seit mehreren Jahren Anfahrts- und Unterkunftsort der Heppenheimer Skifahrer ist, haben es den Heppenheimer Skifahrern angetan.
Das Passo Pordoi ist einer der vier Pässe der Dolomitenstraße, die Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, um Bozen mit Cortina d’Ampezzo zu verbinden. Vom Passo Pordoi sind vor allem die Pisten der Skigebiete Belvedere und Arabba bequem zu erreichen. Die Sellarunde mit ihren herrlichen Seitentälern ermöglicht es immer wieder, mit neuen Pisten locker einen ganzen Tag auf Skier zu verbringen.
So auch in diesem Jahr. Frühzeitig am Samstag, den 13. Januar, wurde am Europaplatz in Heppenheim das Gepäck und die Skier verstaut, damit nach der Begrüßung der 37 Skifahrer durch die neue Reiseleitung die Abfahrt rechtzeitig um 7 Uhr gestartet werden konnte. Karl-Heinz Dambier und seine Frau, Silvia Eckstein-Dambier, übernahmen die Reiseleitung vom langjährigen Reiseleiter Gerd Mattern. Er organisierte zum ersten Mal für die Saison 2007/2008 die Heppenheimer Skiclub-Dolomiten-Tour, die er über 10 Jahre als Reiseleiter durchgeführt hatte. Schon damals zählten „die Dolomiten zwar nicht zu den höchsten, jedoch zu den schönsten Bergen und Skigebieten der Welt“. Wie in jedem Jahr so auch in diesem Winter wohnte man direkt am Pass, im denkmalgeschützten ‚Hotel Savoja‘, auf 2.238 Höhenmetern. Hier wurde die Heppenheimer Reisegruppe nach langer Busfahrt am Abend von Francesca, der Wirtin und Chefin des Hauses, mit einem Begrüßungstrunk empfangen.
Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten die Reiseteilnehmer am nächsten Morgen mit erfahrenen Guides in das über 500 Kilometer umfassende Skigebiet. Die in verschiedenen Gruppen eingeteilten Skifahrer erlebten die Pisten täglich in perfekter Präparierung und die umliegende Natur in tiefverschneitem winterlichem Ambiente.
Abfahrten und Lifte zum Laggazoui, ins Edelweißtal, zur Marmolada, nach Alta Badia und zum Sasslong mit Secada, ins Grödnertal oder in den Rosengarten mit seinen langen Waldabfahrten waren die beliebten Ziele, deren Pisten meist bei schönsten Sonnenschein in Angriff genommen werden konnten.
Nicht zuletzt gehört zum hochalpinen Skifahren auch die Zeit ‚danach‘. Die Après-Skiparty mit Live-Musik war ebenso ein Höhepunkt für die Heppenheimer Skifahrer wie die auf der Hotel-Terrasse veranstaltete Glühweinparty, zu der der Skiclub sowie „Francesca vom Pordoi“ eingeladen haben.
Nach sechs wunderschönen und sonnigen Tagen mit Pulverschnee und bester Laune verabschiedete sich der Skiclub vom Pordoi mit dem Versprechen auf ein Wiedersehen im Jahr 2019.

>>>>>>>>>>>>>>