Starkenburger Echo vom 28.12.2017

Gigantische Schneeverhältnisse

Der Stubaigletscher überraschte den Heppenheimer Skiclub mit unerwarteten Wetter- und Ski-Bedingungen

Kurz vor dem Start im klassischen Stil. Im Hintergrund Ramsau mit Dachstein-Massiv.
FOTO: HEPPENHEIMER SKICLUB

HEPPENHEIM (red). Zurück zu den Wurzeln war das Motto dieser Fahrt des Heppenheimer Skiclubs in RichtungStubaital, um auf dem Gletscher die ersten Saisonschwünge durch den Schnee zu ziehen. Nach dem Jubiläum im vergangenen Jahr wollte man in diesem Jahr die Saison mit der Stubai-Eröffnungsfahrt wieder ins Leben rufen. Dies ist durchaus gelungen, berichtet der erstmals für die Heppenheimer Skiclub angetretene Reiseleiter Michael Reske.

Nach früher Abfahrt um 5 Uhr in Heppenheim, am Donnerstag, den 7. Dezember, erwartete die Heppenheimer Skifahrer der Ort Milders im Stubaital und der Stubaigletscher mit dem berühmten Kaiserwetter – strahlend blauer Himmel bei minus 6 Grad und perfekte Schneebedingungen. So erfolgte das Umziehen im 4-Sterne Wellness-Hotel Milderer Hof recht zügig, damit ab mittags die ersten Schwünge absolviert werden konnten.

Doch über Nacht kippten die Wetterbedingungen und sie sollten am Wochenende so bleiben. Am nächsten Morgen erwarteten die Skifahrer beeinträchtige Sichtbedingen bei leichtem Schneefall und Temperaturen von minus 22 Grad. Der mäßig bis starke Wind veränderte zudem die Bedingungen erheblich bei dann gefühlten weit über minus 30 Grad. Das Skifahren hatte an diesem Tag daher eher den Charakter von einem Überlebenstraining. Der Reiseleiter achtete darauf, dass keiner allein fuhr. Die Schneebedingungen waren bei diesen Temperaturen jedoch gigantisch und so sind einige wenige unerschrockene Teilnehmer gruppenweise auch den ganzen Tag auf der Piste unterwegs gewesen. Aufwärmen konnte man sich dann später im Hotel, im Sauna- und Wellnessbereich, in dem Hotel, in das der Heppenheimer Skiclub bereits seit nunmehr 41 Jahren zu Gast ist.

Sonntags ging es dann nach dem Skifahren für die gut gelaunte Reisegruppe bei einer schneereichen, aber guten Fahrt mit den Kleinbussen zurück nach Heppenheim.

_____________________________________________________________________________________________________